KategorieGesetzgeber

Les pièces de monnaie en tête du rapport 2020 Coin Metrics

2020 a été une année prolifique pour Bitcoin et cela a été corrélé à une augmentation massive du nombre d’adresses de portefeuilles actifs cette année.

Ces informations proviennent du rapport „State of the Network“ de Coin Metrics, une société d’analyse des monnaies cryptographiques, qui a décrit les principales retombées de l’espace en 2020. Alors que Covid-19 a paralysé les économies du monde entier, l’espace des monnaies cryptographiques a connu une période de résurgence majeure.

Pas plus que Bitcoin, qui s’est libéré de ses entraves pour atteindre de nouveaux sommets en 2020.

Le „retour de Bitcoin
L’essentiel de l’article est centré sur l’année du retour de Bitcoin et l’influence des investissements institutionnels qui entrent enfin dans l’espace de la cryptoconnaissance de manière significative.

L’article fait mention d’investissements Ethereum Code importants réalisés par MicroStrategy, Square, MassMutual et d’autres institutions financières et investisseurs qui ont contribué à l’augmentation de la valeur de Bitcoin.

Une mesure clé identifiée par Nate Maddrey, chercheur de Coin Metrics, est le nombre d’adresses Bitcoin actives – qui a connu une augmentation de 100 %, passant d’environ 600 000 adresses actives à 1,2 million.

M. Maddrey a également fait remarquer que la récompense minière de Bitcoin a été réduite de moitié en 2020, en raison du timing fortuit avec les mesures de relance budgétaire en cours du gouvernement américain.

Badacz Re-mines Satoshi’s Bitcoin Blocks to Discover His Secrets.

Satoshi Nakamoto użył jednego komputera do wydobycia 1.1M Bitcoinu

Sergio Dermain Lerner, badacz znany z oglądania wzorów górniczych oryginalnego górnika Bitcoin Billionaire, zwrócił swoją uwagę na bloki Bitcoin wydobywane przez Satoshi Nakamoto.

Lerner udostępnił Cointelegrafowi podgląd swoich najnowszych odkryć. Jego badania opierają się na nieregularnym wzorze najmniej znaczącego bajtu (LSB) niecewkowego pola bloku.

W czerwcu tego roku Lerner opublikował blog, który rozwinął jego oryginalne badania z 2013 roku. Sugerował, że z nieznanego powodu Satoshi powstrzymał się od wydobycia w pierwszych pięciu minutach przerwy w bloku. Inni badacze również rozszerzyli zakres badań Lernera. TechMiX pokazał, że wszystkie bloki wydobywane przez Satoshi mogą być zgrupowane w pięciu koszykach, w oparciu o rozkład częstotliwości wartości Nonce LSB.

Wartości Nonce LSB. Źródło: TechMiX.

Przy każdej nowej próbie rozwiązania górniczej zagadki nonce jest powiększany. Najwyraźniej sprzęt Satoshi nie wykorzystywał całej dostępnej przestrzeni nonce, skupiając się jedynie na ograniczonym zasięgu. Najnowsze badania Lernera wskazują, że Satoshi zamiast tego zmniejszał wartość nonce’a. W związku z tym, że Satoshi nie wykorzystywał całego dostępnego nonce’u, skupiał się jedynie na ograniczonym zasięgu:

Okazało się, że ponowne wydobycie ujawnia silną tendencję algorytmu wydobywczego Patoshi do wybierania wyższych niecek podczas skanowania wewnętrznego niecek. Tendencja ta sugeruje, że wartość nonce była dekrementowana, co jest przeciwieństwem tego, co robi klient Satochi w wersji 0.1.
Prowadzi to do ciekawszego wniosku, który być może zakończy dyskusję na temat rodzaju sprzętu, którego używał Satoshi Nakamoto:

Ponieważ nierównowaga nonce zmniejsza się podczas analizy dwóch podzakresów razem, sugeruje to, że Patoshi skanował 5 podzakresów równolegle, ale każdy z nich wewnętrznie sekwencyjnie. Jest to sprzeczne z teorią, że Patoshi uruchomił pierwszą górniczą farmę 50 niezależnych komputerów (lub jakikolwiek inny system wysoce odsprzężony) i wspiera teorię, że Patoshi był po prostu wielowątkowy w wysokiej klasy procesorze.

Gdyby wnioski Lernera były słuszne, nadawałoby to więcej wiarygodności hipotezie, że Satoshi Nakamoto był jedną osobą, a nie zespołem. Byłby to również kolejny gwóźdź do stwierdzenia Craiga Wrighta, że jest twórcą Bitcoinów, ponieważ wielokrotnie wskazywał, że używał dziesiątek komputerów do wydobywania wczesnych bloków.

Das Forschungsteam hat Bitcoin Profit entwickelt

Eine Gruppe von Cambridge-Forschern hat eine entschieden fehlerhafte Art und Weise gefunden, Bitcoin zu „verfolgen“, das an Verbrechen beteiligt war – auch wenn ein „Mixing“-Service verwendet wurde. Ihre Lösung basiert auf einem Präzedenzfall, Bitcoin Profit der dem englischen Recht des 19. Jahrhunderts entlehnt ist. Anstatt jedoch tatsächlich spezifisches Bitcoin zu verfolgen, hat die Gruppe stattdessen versucht, neu zu definieren, was ein „verdorbenes“ Bitcoin ist.

Problematische Forschung dank Bitcoin Profit

In den ersten fünf Jahren nach der Gründung von Bitcoin erschienen unzählige Artikel, in denen behauptet wurde, dass dieses neue digitale Geldsystem völlig anonym sei. Glücklicherweise wurde diese falsche Erzählung weitgehend Bitcoin Profit durch eine realistischere ersetzt – dass Bitcoin mit einem angemessenen Maß an Anonymität verwendet werden kann, wenn verschiedene Vorsichtsmaßnahmen und Werkzeuge verwendet werden. Dazu gehören Peer-to-Peer-Börsen, VPNs und vor allem Coin-Mixing-Plattformen.

Die Cambridge Cybersicherheitsforscher glauben nun, dass sogar Münzen, die durch Mixer gegangen sind, verfolgt werden können – vorausgesetzt, der Gesetzgeber verwendet verschiedene Parameter, um eine verdorbene Münze zu definieren. Mixer arbeiten, indem sie die Münzen vieler Benutzer zusammenwerfen und sie nach dem Zufallsprinzip an diejenigen zurückschicken, die sie geschickt haben. Auf diese Weise wäre es unmöglich, Münzen, die an einem Verbrechen beteiligt waren, zu verfolgen, da jeder der beteiligten Empfänger sie nun besitzen könnte.

Das Cambridge-Team hat die Geschichtsbücher durchgesehen und ein Beispiel gefunden, das bequem (wenn auch wohl zu Unrecht) eine verdorbene Münze definieren würde. Der Präzedenzfall, bekannt als Clayton’s Case, stammt aus einem Gerichtsurteil von 1816 über einen Fall, der sich mit bankrotten Unternehmen befasst. Es besagt, dass, wenn ein Finanzunternehmen Konkurs anmeldet, der erste Kunde, der aus den noch vorhandenen Mitteln zurückgezahlt wird, derjenige sein sollte, der zuerst Geld einzahlt.

Das Team argumentiert, dass dasselbe Prinzip auch auf Bitcoin-Mischdienstleistungen angewendet werden könnte – wenn die dritte Transaktion in der Gruppe der zu mischenden Münzen eine Münze enthält, die an einem Verbrechen beteiligt war, dann wäre die dritte auszuzahlende Person im Besitz Bitcoin Profit der „verdorbenen“ Münze. Laut Ross Anderson, dem führenden Forscher in der Gruppe, würden unschuldige Menschen aufhören, sie zu benutzen, wenn die Gefahr bestand, mit Anklagen konfrontiert zu werden oder Münzen zu haben, die an Verbrechen beteiligt waren, indem sie einen solchen Mixer verwendeten.

Ein solches Denken ist jedoch äußerst reduktionistisch. Erstens stützt sie sich darauf, dass Rechtspersonen dieser Idee folgen, um zu definieren, was eine „verdorbene“ Münze ist und was nicht. Zweitens, wenn Regierungen onlinebetrug.net diese Methode anwenden, wird die Fähigkeit einer Person, Bitcoin mit einem gewissen Grad an Anonymität zu verwenden, vollständig aufgehoben. Sarah Meiklejohn, Professorin für Kryptographie am University College London, sagte Wired:

„Es zerstört im Grunde genommen alle Datenschutzlösungen für Bitcoin…. Der Standard-Anonymitätsgrad in Bitcoin ist nicht sehr hoch, und es gibt legitime Gründe dafür, dass die Leute es höher machen wollen. Es ist nicht gut, dass jeder keine Anonymität hat.“

Trotz der offensichtlichen Mängel im Vorschlag der Cambridge-Gruppe zur „Verfolgung“ von Bitcoin planen sie, noch in diesem Jahr Software zu veröffentlichen, die die Methodik verwendet. kommentierte Anderson:

„Die Software, die wir veröffentlichen werden, wird Sie wissen lassen, ob Ihre Lieblings-Bitmünze jemals im Besitz von Ross Ulbricht oder Mt. Gox war.“

In Wirklichkeit wird Ihnen die Software einfach sagen, dass einer Ihrer Bitcoin mit potenziell Hunderten von anderen zur gleichen Zeit gemischt wurde wie einer, der an einem Verbrechen beteiligt war. Es wäre dann Sache des Gesetzgebers zu entscheiden, ob er eine Person auf der Grundlage dieser Informationen bestraft. Wir brauchen Ihnen nicht zu sagen, wie ungerecht es wäre, es am Ende zu beschlagnahmen oder mit Anklagen aufgrund einer so falschen Argumentation zu konfrontieren.